Christiane Hackl im Portrait

Christiane Hackl im Portrait

Dozentin für Kurzbeiträge, Interviewführung und Pressetexte

Die „Fernsehmacher von morgen“ auszubilden, das hat sich unser Aus- und Fortbildungskanal auf die Fahnen geschrieben. Dass das keine so leichte Aufgabe ist, kann man sich gut vorstellen. Deshalb bedarf es dabei professioneller Unterstützung von außen, wie zum Beispiel von Christiane Hackl.
dozentin-christianeHacklSie betreut bei afk tv die jungen Praktikanten bei der Konzeption und Umsetzung ihrer ersten Kurzbeiträge. Diese stehen nämlich schon fünf Wochen nach Praktikumsbeginn an. Und wer denkt, ein Fernsehbeitrag von zwei Minuten sei mal eben schnell gemacht, der irrt sich.

Christiane Hackl steht, mit all ihrer journalistischen Erfahrung, den jungen Fernsehmachern mit Rat und Tat zur Seite. Sie erklärt, worauf es ankommt und was zu beachten ist, um am Ende einen möglichst guten Beitrag zu drehen. Ihr ist dabei besonders wichtig, den jungen Leuten zu zeigen, dass es immer verschiedene Möglichkeiten gibt, wie man an einen Fernsehbeitrag herangeht. Sie möchte, dass die Praktikanten kreative Ideen entwickeln und umsetzen.

Ihren Erfahrungsschatz bezieht sie aus mittlerweile zehn Jahren freiberuflicher, journalistischer Arbeit. Erste Kontakte mit dem Mediennachwuchs hatte sie als wissenschaftliche Assistentin an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in München. Dort erlebte sie fünf wundervolle Jahre und lernte unter anderem den Regisseur Marcus H. Rosenmüller kennen, der damals aber noch Student an der HFF war. Dieser verfasste einst ein Faschingsgedicht für sie, dass sie dann aber so gut verräumte, dass es heute nicht mehr auffindbar ist.

Diese vielfältigen Erfahrungen kommen ihr demnach auch bei ihren weiteren Seminaren zu Gute, wie den Interviewworkshops. Hier zeigt sie den Praktikanten wie sie mit ihren Protagonisten richtige Interviews führen. Oder im REDAX-Seminar, wenn es darum geht wie man gute Pressetexte und Inhaltsangaben verfasst.Hackl_beim-Dreh

Bei all den Aufagen hat sie vor allem Spaß an der Arbeit mit dem Medienachwuchs, diesem Wissen zu vermitteln und zu begeistern, dass alle sich kreativ austoben können.