Fade-in, color correcting & time-wrap

Fade-in, color correcting & time-wrap

Wie wir den Umgang mit Avid lernten

Inzwischen können wir dank Günter exzellent filmen, durch Klaus´ Verdienst sind wir wahre Medienrechts-Juristen, Tom brachte uns etwas über Fernsehproduktion bei, von Phillipp erfuhren wir einiges über Medienethik, Bente zeigte uns die Raffinessen der sozial-medialen Selbstinszenierung und Jan-Peter lehrte uns das professionelle Stalking. Was gab es jetzt noch zu tun?

Richtig! Schnitt.

avid_vonoben Selbst das schönste Bildmaterial nützt nichts, wenn es vom Cutter nicht gut in Szene gesetzt wird. Daher unterzogen sich alle einem zweitägigen Kurs unter der Leitung der reizenden Auszubildenden Linda, um auf erste Tuchfühlung mit dem Schnittprogramm „Avid“ zu gehen. Wie soll man Avid am besten beschreiben? Wer damit arbeitet, den überkommt zunächst ein Gefühl, wie wenn man bei dreißig Grad kein Hitzefrei bekommt. Oder wenn man stolpert und das mühsam zubereitete Essen auf dem Boden landet. Oder wenn man barfuß spazieren geht und in Hundesch… ja okay. Man versteht mich spätestens, wenn man Avid rückwärts liest.

Und mit einer Diva auf Tuchfühlung zu gehen ist anstrengend. Eine Diva ist zwar temperamentvoll, facettenreich und bietet unzählige Möglichkeiten, sich ihr zu nähern – aber mindestens ebenso viele, um es sich mit ihr zu verscherzen. Und besonders uns unerfahrenen Neulingen machte sie es nicht leicht. Sie meckerte hier, sie muckte dort, sie war da nicht zufrieden und wollte dort, dass wir sie anders behandeln.

avid-seitlichZum Glück hatten wir Linda, die uns stets beistand, wenn die Situation zu eskalieren drohte. Fürsorglich und verständlich schaffte sie die auf den ersten Blick unüberbrückbaren Differenzen zwischen Avid und uns aus der Welt, wie eine treusorgende Mutter, die ihre pubertierenden Kinder versöhnt. Mittlerweile sind wir fast soweit, Avid zu mögen. Avid ist unser nerviger kleiner, 14-jähriger Bruder. Manchmal wollen wir ihn umbringen. Aber irgendwie brauchen wir ihn trotzdem.

Text: Valentin Brückner

Bilder: Luisa Kiendl (afk tv)