Fernsehen im Wandel

Fernsehen im Wandel

Wird das lineare Fernsehen von Video on Demand abgelöst?

EimannsbergerWas ist eigentlich Fernsehen? Was wissen wir noch von diesem prähistorischen Relikt aus Zeiten, in denen womöglich noch Dinosaurier unsere Gefilde durchstreiften? Diese Frage stellten wir uns mit BLM-Technikreferent Benjamin Eimannsberger. Serien und Filme, Talkshows und Comedy-Sendungen, die zu festen Zeiten ausgestrahlt werden, ohne dass wir irgendeinen Einfluss darauf haben. Doch wer lässt sich heute noch vorschreiben, was er wann zu gucken hat? Und dann die ständigen Werbeunterbrechungen. Schnell wurde klar, dass sich in unserer Gruppe keiner mehr wirklich dazu hinreißen lässt. Somit waren wir uns einig: Lineares Fernsehen ist dem Untergang geweiht.

Tatsächlich hatten wir in unserer jugendlichen Arroganz völlig vergessen, dass in unserem Land noch Menschen jenseits der dreißig Jahre leben, denen lineares Fernsehen noch ein aktueller Begriff ist. Für diese Leute ist „Video on Demand“ ebenso Neuland, wie das Internet selbst. Gerade mal 8 % der Konsumenten in Deutschland nutzen Netflix, Amazon Instant Video und Co. Doch wir fragten uns, welche Sendungen die Leute denn immer noch zu festen Zeit vor den Fernseher locken? Die Antwort lag eigentlich schon auf der Hand: Live-Formate natürlich. Wer möchte schon das Fußballspiel seiner Lieblingsmannschaft in der Wiederholung sehen? Aber es sind nicht nur die Live-Formate. Ein wichtiges Kriterium ist auch der gemeinsame Austausch. So klemmen sich nach all den Jahrzehnten immer noch Familien und Freunde sonntags auf die Couch um gemeinsam den neuen Tatort zu schauen. Dieses Phänomen findet sich tatsächlich aber auch bei VoD Inhaten. Dort treffen sich die Zuschauer zwar nicht gemeinsam auf der Couch zusammen, dafür aber zu Tausenden im Netz. Läuft erstmal die neue Staffel „Game of Thrones“ an, ist es quasi unmöglich, den Reaktionen der Zuschauer zu entgehen, wenn man auf Twitter unterwegs ist. Und wenn man nicht vorher alles wissen möchte, heißt es so schnell schauen wie möglich: Also sobald die neue Folge online geht. Das lineare Fernsehen wird es wohl also auch noch geben, wenn unsere Generation plötzlich zu den alten Menschen zählt.

Text: Sebastian Lehde

Bilder: afk tv, BLM