Top 10-Do’s bei afk tv

Top 10-Do’s bei afk tv

Die Dinge, die ein Praktikant unbedingt machen sollte

Wer ein Praktikum bei afk tv absolviert und überhaupt zum ersten Mal in einem Sender oder der Medienwelt tätig ist, trifft auf zahlreiche neue Dinge. Auch bei uns ist das nicht anders.

Damit Du als potentieller Technik- oder Redaktionspraktikant schon mal weißt, was auf Dich zukommt, haben wir hier eine Top 10-Liste der wichtigsten Do’s zusammengestellt:

afk max  Workshop bild2te version1) Fragen! Immer fragen. Jeden fragen. Gern auch mal zweimal fragen! Hauptsache Du lernst daraus und erweiterst Dein Wissen. Denn deshalb bist Du bei uns!

2) Equipment nutzen. Schließlich ist es dazu da. Wenn Du gerade nicht drehst, kannst Du die Fotokamera nutzen und den Senderalltag fotografieren. Du bekommst vorher eine Einweisung in alle Geräte. Und wenn Du Dir dann immer noch nicht sicher bist, wozu der ein oder andere Knopf gut ist, beachte Punkt 1).

Kamerateam Mark Yvonne3) Drehen! Und das, so viel Du kannst! Nur so lernst Du nachhaltig, ein Drehkonzept zu schreiben, Dreharbeiten zu planen und sicher im Umgang mit Licht, Kamera und Schnitt zu werden.

4) Rechtzeitig Equipment anfordern. Denn Du bist nicht der einzige, der Equipment benötigt. Wenn Du nicht rechtzeitig in der „Dispo“ Technik oder Schnittplatz buchst, kann es sein, dass Dir jemand zuvor kam und die Technik genau dann nutzt, wenn Du sie brauchst.

5) Zusammenarbeiten. Sich von anderen Praktikanten bei seinen Projekten helfen lassen, ihnen eine Stütze sein, zusammen an Ideen basteln, oder einfach gemeinsam etwas auf die Beine stellen, ist nicht nur ein tolles Gefühl, sondern auch wichtig für den reibungslosen Ablauf des Senderalltags.

6) Sauber machen! Die Küche und alle Arbeitsplätze und Räume sind vorm Verlassen zu reinigen. Denn schließlich kann Schmutz das Equipment angreifen. Außerdem arbeitest Du sicher auch nicht gern zwischen Papierstapeln und Stiften oder mit hängengebliebenen Brotkrümeln am Ärmel.

7) Planen und organisieren! Führe unbedingt einen Kalender, der NICHT im Handy ist. Mit einem Wochenplan aus Papier, den Du Dir gut sichtbar an Deinen Arbeitsplatz hängen kannst, hast Du den Überblick über Deine Seminare, Redaktionsmeetings, Dreharbeiten und senderinternen Aufgaben. Das hilft Dir, gerade bei Projekten mit einem gewissen zeitlichen Vorlauf, alles rechtzeitig zu organisieren.

8) Crossmedial denken UND arbeiten! Heutzutage beim Fernsehen zu arbeiten, bedeutet auch, seine Tätigkeiten und Werke im Netz zu präsentieren. Denn zum Beispiel Blicke hinter die Kulissen finden die User total interessant. Wenn Du also eine Kurz-Reportage drehst, solltest Du u.a. an ein Making-Of der Dreharbeiten in Video-Form , an eine Bildergalerie und an einen Blog-Artikel denken und umsetzen. Und all das solltest Du auch noch auf den Social Media-Kanälen von afk tv verbreiten.

9) Engagiert sein! Denn Fernsehmachen ist ein leidenschaftlicher Beruf. Ohne Engagement und Liebe geht hier gar nichts. Das muss nicht Überstunden enden. Aber wenigstens in guter Arbeit. Denn der Zuschauer möchte Spaß haben, bei dem, was er sieht. Also, knie Dich rein und mach Deine Arbeit gut. Das geht auch als Anfänger.

10) Fair und geduldig sein! Es kann immer mal sein, dass jemand länger braucht, bis er im Thema drin ist, obwohl er dieselben Kurse wie Du besucht hat. Sei dann nicht ungeduldig, sondern hilf ihm. Und auch wenn der Senderalltag manchmal stressig sein kann, das ein oder andere nicht so klappt, lasse Deine Laune nicht an anderen aus. Sei geduldig mit Dir selbst und versuche es nochmal.

 

Text und Bilder: afk tv