Top 8-Dont’s bei afk tv

Top 8-Dont’s bei afk tv

8 Dinge, die ein Praktikant unbedingt unterlassen sollte

Wer ein Praktikum bei afk tv absolviert und überhaupt zum ersten Mal in einem Sender oder der Medienwelt tätig ist, trifft auf zahlreiche neue Dinge., die es zu beachten gilt. Auch bei uns im Sender ist das natürlich nicht anders.

Damit unsere Technik- und Redaktionspraktikanten wissen, was auf sie zukommt, haben wir hier eine Top 10-Liste der wichtigsten Dont’s zusammengestellt:

Kalender1) Motivation Zuhause lassen. Wer die Aufgaben in den Seminaren nicht machen mag, anderen nicht gern hilft und lieber seine Arbeit unbeendet liegen lässt, wird nicht viel lernen. Und auf der Unbeliebtheitsskala der anderen Praktikanten steht er sicher auch noch ganz oben! Das ist Dir egal? Dann bist Du nicht nur bei uns, sondern in der Medienwelt allgemein, in der es wichtig ist, dass man sich gegenseitig unterstützt und viel Fachwissen mitbringt, definitiv fehl am Platz.

2) Nachlässig mit Equipment umgehen. Foto-, Film-, und Fernsehtechnik ist nicht nur hochkompliziert und empfindlich, sondern auch teuer. Sei sorgsam im Umgang damit, denn die Praktikanten nach Dir wollen auch noch damit arbeiten. Sollte Dir dennoch mal aus Versehen etwas kaputt gehen, rede mit uns und wir bringen das in Ordnung. Es gibt schließlich niemanden auf der Welt, dem nicht schon mal in der Hektik etwas aus der Hand gerutscht wäre.

3) Schimpfen wie ein Rohrspatz. Niemand ist perfekt. Menschen machen Fehler, sind nicht pünktlich – und ja, stellen sich manchmal echt irgendwie doof an. Es hilft aber weder Dir noch den anderen, wenn Du lauthals losschimpfst. Bringe Deine Kritik konstruktiv vor. Das hilft – und erleichtert den künftigen Umgang. Wenn das alles nichts bringt, seid Ihr einfach nicht das richtige Team.

4) Organisationstalent vergessen. Wenn Du gern Deine Klingelhinweise im Handy-Timer vergisst und keinen Papierkalender hast, solltest Du Dir dringend einen anschaffen. Denn Organisation ist bei uns das A und O! Hier ist Teamarbeit gefragt. Lerne zu planen und Dich zu organisieren. Mit einem Wochenplan, den Du Dir an Deinen Arbeitsplatz hängen kannst, hast Du den Überblick über Deine Seminare, Redaktionsmeetings, Dreharbeiten und senderinternen Aufgaben. Das hilft Dir, gerade bei Projekten mit einem gewissen zeitlichen Vorlauf, alles rechtzeitig zu organisieren.

5) Kaffee kochen und kopieren. Nicht falsch verstehen! Natürlich darfst Du Dir einen Kaffee machen oder Deinen Drehplan fürs Team kopieren. Aber bei uns wirst Du auf keinen Fall nur für diese Aufgaben abgestellt. Es gibt Praktika, die dafür bekannt sind, dass man nur unwichtige Aufgaben erledigen darf. Bei uns ist das komplett anders. Hier arbeitest Du in einem Team als Redaktions- und Technikpraktikant und planst Sendeabläufe, absolvierst Dreharbeiten, schneidest, interviewst… – machst eben all das, was in einer Redaktion an Aufgaben anfällt. Und wenn Du Dir und Deinen Praktikantenkollegen mal einen Kaffee kochen möchtest, ist das vollkommen okay.

Tastatur_dreckig6) Alles schmutzig machen und so lassen. Die Küche und alle Arbeitsplätze und Räume sind vorm Verlassen zu reinigen. Denn schließlich kann Schmutz das Equipment angreifen. Außerdem arbeitest Du sicher auch nicht gern zwischen Papierstapeln und Stiften oder mit hängengebliebenen Brotkrümeln am Ärmel. Apropos Brotkrümel: an Schnittplätzen und Computern wird weder gegessen noch getrunken. Zu oft sind schon Gläser mit Fruchtsäften auf die Tastatur gekippt.

7) Social Media doof finden. Das Internet und seine sozialen Netzwerke gehören zum Alltag vieler Menschen. Hier tauschen sie sich über Neuigkeiten aller Art aus. Heutzutage beim Fernsehen zu arbeiten, bedeutet somit auch, seine Tätigkeiten und Werke im Netz zu präsentieren. Wenn Du das nicht magst, bist Du in den Medien generell falsch. In unserem fall bedeutet Social Media: Wenn Du eine Kurz-Reportage drehst, solltest Du u.a. an ein Making-Of der Dreharbeiten in Video-Form und an eine Bildergalerie für einen Blog-Artikel denken und umsetzen. Und all das solltest Du auch noch auf den Social Media-Kanälen von afk tv verbreiten.

8) Seminare nicht zu schätzen wissen. Bei afk tv durchläufst Du eine intensive Seminar-Phase von drei Monaten. In dieser Zeit lernst Du von kompetenten Dozenten alles übers Fernsehmachen und Social Media. Die Qualität der Seminare ist so gut, dass wir sogar Praktikanten hatten, die direkt nach ihrer Zeit bei uns ins Berufsleben eingestiegen sind. Hinzu kommt: das, was die Dozenten lehren, ist auf dem freien Markt nur in teuren Seminaren zu bekommen. Weiß also zu schätzen, was Du hier geboten bekommst.

kaputte-Technik   Unmotiviert Kaffee kochen

Text und Bilder: afk tv